So sendest Du Deine Procreate-Dateien an Rechner oder Kunden

So sendest Du Deine Procreate-Dateien an Rechner oder Kunden

Dein Procreate-Werk ist fertig und Du möchtest es an Deinen Rechner senden oder dem Kunden zeigen. Aber wie sendest Du die Daten? Und in welchem Format? Ich zeige Dir, wie das Speichern und Versenden von Procreate Dateien funktioniert.

Procreate arbeitet dabei in zwei Schritten:

  1. Du wählst das Speicherformat (JPG, PDF etc.)
  2. Du wählst den Weg der Übertragung (Mail, Dropbox etc.)

1. Speicherformate in Procreate

Wenn Du Dein ausgewähltes Bild exportieren möchtest, wählst Du Aktionen (1), dann Bereitstellen (2). Dort hast Du die Auswahl zwischen verschiedenen Formaten (3):

PROCREATE
Wähle dieses Format, wenn Du die Datei wieder in Procreate öffnen möchtest. Ebenen und Zeitraffer-Videos (!) werden gespeichert.

PDF
Sie bieten sich sehr gut zum Teilen an, unabhängig vom benutzten Gerät oder Betriebssystem. Dein Layout mit Schriftarten und Bildern bleiben erhalten, es verschiebt sich nichts. Bei Procreate hast Du die Auswahl aus drei verschiedenen Qualitäten. Gut und mittel zum Versenden oder zur Ansicht, optimal für den professionellen Druck.

JPEG
Sie eigenen sich zum Beispiel zum Versenden der Dateien; Qualität und Dateigröße werden hierbei reduziert.

PNG
Die Datein können ohne Hintergrund gespeichert werden. Dafür die Hintergrundebene ausblenden und die Datei speichern.

TIFF
Mit einer Tiff-Datei speicherst Du Deine Datei auf einer Ebene, die Daten bleiben aber in guter Qualität erhalten und eigenen sich für den Druck.

2. Übertragung der Daten

Viele Wege führen nach Rom. Oder zum Rechner. Oder zum Kunden. Wenn Du Dich für das passende Format für Dein Projekt entschieden hast, hast Du mehrere Möglichkeiten, Deine Daten zu übertragen bzw. zu versenden.

Nach der Auswahl des Speicherformats wirst Du auf eine Übersichtsseite weitergeleitet, bei der Du den Speicherweg wählst. Eigentlich ist alles ganz intuitiv, aber durch die doppelte Darstellung durchaus etwas verwirrend.

Die Icons oben (1) kannst Du direkt anwählen, oder den Weg über Senden an (1) oder In Dateien sichern (1) wählen. Wenn Du Dein Werk als JPG, PNG oder TIFF benötigst, kannst Du es bei Deinen Fotos (2) abspeichern. Falls Deine Übersicht anders aussieht als bei mir, kannst Du sie Dir mit Aktionen bearbeiten (3) nach Deinen Bedürfnissen anpassen.

Übrigens: Bei mir lassen sich einige Dateiformate (z.B. PSD) nur per Mail oder über Senden an mit dem Wolkensymbol versenden, bei den anderen Symbolen wird der Vorgang abgebrochen. Frag mich bitte nicht, warum das so ist. Ich habe mich mit arrangiert.

So speichere ich meine Daten: Ein paar Beispiele

An meinen eigenen Rechner senden
Meist speichere ich meine Illustrationen als PSD-Datei direkt in der Dropbox (>Exportieren >Senden an >Dropbox), weil ich sie am Rechner in Photoshop noch weiter bearbeite.

Dateien für meinen Spoonflower-Shop
Ich speichere mein Design als PNG-Datei direkt in den Fotos ab (nach der Auswahl als PNG >Bild sichern wählen). Von der Spoonflower-Webseite kann ich es dann direkt aus den Fotos hochladen.

Für den Druck bei Wir machen Druck
Für den Druck wähle ich grundsätzlich die optimale (!) Qualität, dann speichere ich die Datei auf dem iPad mit >In Dateien sichern, dann >Auf meinem iPad. Beim Bestellvorgang auf der Webseite von Wir machen Druck kann ich auf den Speicherort zugreifen und das PDF hochladen.

Und Du? Welches ist Deine liebste Vorgehensweise beim Speichern und Versenden von Procreate-Dateien? Ich freue mich über Dein Feedback.

Kennst Du schon den Spickzettel?

Der Procreate Spickzettel sind eigentlich drei Zettel mit wichtigen Tipps und Tricks zum Arbeiten mit Procreate: Verschiedene Dateiformate, Erklärungen zur Arbeitsfläche, Infos zur Gestensteuerung und meine persönlichen Top 3 Tipps.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Kristina

    Hallo Miri
    Tolle Website und danke für die Super Erklärung. Verstehe ich es richtig, ich kann mit dem iPad und dem Procreate App mir was designen und kann es dann an meinen “normalen nicht Mac PC” schicken so dass ich es im Silhouette dann schneiden kann?
    Sehe bei den YouTube Tutorials eben nur immer den Mac PC..

    Danke dir und liebe Grüsse
    Kristina

    1. Miri D

      Hallo Kristina,

      danke für Deine Nachricht. Grundsätzlich kann man genau das machen. Es gibt allerdings ein kleines ABER: Procreate ist ein Pixelprogramm und Silhouette Studio benötigt Vektordaten. Du musst also Deine Daten auf dem Weg von Procreate an Silhouette Studio vektorisieren. Und zwar völlig unabhängig davon, ob Du einen PC oder einen Mac hast.

      Die Umwandlung funktioniert zum Beispiel über Adobe Capture (kostenlose App für iPad) oder Adobe Illustrator (automatische Nachzeichenfunktion am Rechner, Programm nur als Abo erhältlich). Aber auch Silhouette Studio hat eine solche Funktion. Wenn Du PNG-Dateien ohne Hintergrund auf einer Seite einfügst, zeichnet er das Motiv automatisch nach und erstellt eine Vektordatei. Und ich muss anerkennen: Silhouette-Studio macht dabei einen richtig guten Job. Bei allen diesen Programmen ist es wieder egal, ob Du einen PC oder einen Mac hast.

      Ein Tipp noch: Wenn Du Plotterdateien in Procreate anlegen möchtest, starte mit einer richtig großen Arbeitsfläche. Ich lege mir gerne meine Arbeitsfläche mit 4000px x 4000 px an. Und den Platz nutze ich auch aus. Wenn ich eine Blüte zeichne, geht die über die komplette Arbeitsfläche. Je größer die Arbeitsfläche ist, desto leichter hat es das jeweilige Vektorprogramm später beim Nachzeichnen. Egal ob Du mit Illustrator, Capture oder Studio nachzeichnest.

      Und noch ein Tipp: Ich habe schon mehrfarbige Motive bei Procreate angelegt. Ich arbeite dann mit jeder Farbe auf einer eigenen Ebene, exportiere jede einzelne Ebene als PNG-Datei ohne Hintergrund und lasse jede dieser Dateien einzeln nachzeichnen. Dann füge ich die einzelnen Flächen wieder in Studio zusammen. Das gibt die besten Ergebnisse.

      Kreative Grüße,
      Miriam

Schreibe einen Kommentar